Die Debatte um sein Einkommen hat Friedrich Merz nicht verdient

www.handelsblatt.de, Gast-Kommentar Harald Christ, 21.11.2018

Friedrich Merz steht wegen seines Vermögens in der Kritik. Die Debatte in dieser Form ist ungerecht, wenngleich er dazu eingeladen hat.

In der Kampagne des Friedrich Merz ist es wohl eine entscheidende Wegmarke. Nachdem er jetzt wenig überraschend, aber verdruckst zugegeben hat, zu den Einkommensmillionären zu gehören, gibt es ein Davor und Danach in seiner strategischen Position.

Davor gab es den Merz-Hype. Merz wurde katapultartig Hoffnungsträger der Union. Konservatives Profil und Erneuerung zugleich für die Volkspartei CDU. Merz wirkte mit wirtschaftlichem und strategischem Sachverstand und einer irgendwie modernen bürgerlichen Weltsicht.

Und danach? Nun diskutiert die Öffentlichkeit auf populistischem Niveau die Frage, darf ein Millionär Parteivorsitzender oder gar Kanzler in Deutschland werden?

Hier gelangen Sie zum Artikel

Visionäre gesucht

Humanismus im 21. Jahrhundert

Visionäre gesucht

Von Harald Christ

Unter dem Begriff des Humanismus lassen sich die unterschiedlichsten Denkansätze und intellektuellen Strömungen verordnen. Der zeitlose Kern, der auch den Humanismus des 21. Jahrhunderts prägt, ist das Streben nach einer besseren, einer ganzheitlicheren Form menschlicher Existenz. Wer aber verbindet diese grundsätzlichen Vorstellungen mit den Herausforderungen unserer Zeit? Wer macht sich in einer Welt des schnellen und pragmatischen Handelns darüber Gedanken, wie sich die Menschheit im Gesamten weiterentwickeln kann? Die Gesellschaft benötigt Vordenkerinnen und Vordenker, mutige Visionäre. Diese wiederum benötigen Plattformen und Rückenwind zur Entfaltung. Die Förderung junger Menschen, die sich auf der Basis humanistischer Werte mit dem gesellschaftlichen Entwicklungsprozess auseinandersetzen und sich mit den komplexen Herausforderungen unserer Zeit beschäftigen, ist entscheidende Aufgabe unserer Gesellschaft. Damit diese in der Lage ist, entsprechende Talente hervorzubringen, muss eine Ermöglichungskultur geschaffen werden, in der sich jede und jeder entfalten kann. Ermöglichung durch chancengleiche Bildung und Digitalisierung nahe an den Bedürfnissen der Menschen und unserer freiheitlichen demokratischen Gesellschaft. Aber gerade hier hat die Bundesrepublik großen Nachholbedarf:

 

hier gelangen Sie zum vollständigen Artikel